Mittwoch, 22. Mai 2013

Hilfe Unwetter – und mein Pool ist nicht versichert!

Elementarereignisse wie Hochwasser, Überschwemmungen, Stürme oder Erdrutsche können hohe Schäden am liebevoll gepflegten Swimmingpool anrichten. Leider denken die wenigsten daran, auch die Umgebung ihres Hauses und damit den Pool mitversichern zu lassen. Es ist aber auch ein gutes Stück Arbeit, eine geeignete (und leistbare!) Versicherung dafür zu finden… In Zeiten zunehmender Unwettergefahr zahlt sich das jedoch immer stärker aus.

Im eigenen Pool steckt meist viel Herzblut, vor allem, wenn man ihn ganz oder zum Teil selbst gebaut hat. Dazu kommt die viele Arbeit, die man Jahr für Jahr aufs Neue hineinsteckt, damit Kinder wie Erwachsene ihren Sommerspaß im eigenen Wasserreich genießen können: Überwintern, putzen, reparieren, Wasser einfüllen und reinigen… und dann das:

Ein dunkelschwarzes Unwetter zieht herauf und lässt in kürzester Zeit Regenmassen wie im indischen Monsun auf die Erde prasseln. Jahre-, ja jahrzehntelang ist der Minibach an der Grundstücksgrenze völlig unauffällig vor sich hingeplätschert. Nun tritt er innerhalb von Minuten als wild schäumendes Wassserungeheuer über die Ufer und reißt Schlamm, Erdreich, Blumentöpfe, Sesseln und Liegen wild gurgelnd mit sich – auch Richtung Pool. Dazu beginnt es auch noch zu hageln.

Eine halbe Stunde später ist alles vorbei – leider auch der Spaß mit dem Swimmingpool: Dank des untergrabenen Erdreichs ist der Druck auf die Anlage an einer Seite zu groß geworden, Risse haben sich gebildet. Der Rest versinkt in Schlamm und braunem Dreckwasser. Pumpe, Dusche, Wasserfilter – alles kaputt. Was bleibt, ist der Griff zum Versicherungsvertrag und die Hoffnung, dass die Gebäude- und Hausratsversicherung doch eine passende Klausel enthalten möge. Leider nein.

Wir fragten beim Schweizerischen Versicherungsverband nach der genauen Rechtslage für diesen Fall (die Lage ist auch in Österreich und Deutschland bzw. bei den meisten Versicherungsgesellschaften ähnlich): „Elementarschäden an Haus und Einrichtungen sind über die Gebäude- und die Hausratversicherung gedeckt“, wurde geantwortet, „beschädigte Gartenanlagen oder so genannte bauliche Anlagen wie ein Swimmingpool sind darin jedoch nicht enthalten und müssen speziell versichert werden!“

Es gibt sie also, diese Zusatzversicherungen – und sie übernehmen die Kosten für die Wiederherstellung von Einfahrten, Sitzplätzen und Gartenanlagen. Auch die Reparatur eines beschädigten Swimmingpools, eines Gartenhäuschens oder von Fahnestangen und erdverlegten Leitungen kann versichert werden. Ob die Schäden im Garten und am Swimmingpool versichert sind, hängt also davon ab, ob man eine solche Zusatzversicherung abgeschlossen hat. Die muss man aber gut verhandeln, denn wirklich günstig ist sie nicht! Am besten, man hängt sie an eine Paketlösung dran, denn nur wegen einer Poolversicherung anzufragen, führt in den seltensten Fällen zu einem zufriedenstellenden Resultat.