Dienstag, 19. Februar 2013

Warum sind (fast) alle Pools hellblau?

Blau wirkt frisch und sauber. Wenn sich der wolkenlose Himmel im Wasser spiegelt, wirkt es blau, obwohl Wasser nach wie vor glasklar aus den Hähnen kommt.
Das Meer erscheint an schönen Tagen blau, Insekten fühlen sich von Blau weniger angezogen als von einem leuchtenden Orange… Was gibt es sonst noch für Argumente fürs idyllische Blau der Pools?

Stellen wir uns vor, in einem knallroten gekachelten Pool zu schwimmen. Irgendwie fühlt sich das unangenehm an, das ist uns fremd – rot wie Blut heißt es. Und nicht rot wie Wasser. Bei einem schwarzen Untergrund dürfte sich das Wasser zu schnell erwärmen – und schwarz wie die Nacht passt auch nicht. Und ist der Untergrund in Weiß gehalten, empfindet man es schnell als zu kalt – außerdem sieht man jede Verunreinigung noch schneller als bei Blau.

Blau wirkt auf jeden Fall beruhigend und entspannend und eignet sich optimal, um Stress und Hektik abzubauen. Die Muskeln lockern sich und das Herz kann sich wieder beruhigen. Blau vermittelt die ausgleichende Energie, die unser Organismus benötigt, um den zunehmend hektischen Alltag ruhig und gelassen zu bewältigen. Daher wird es gerne zur Regeneration und Erholung eingesetzt – und tut uns beim Aufenthalt im Wasser wohl.

Dabei muss das Blau nicht eintönig sein – in den letzten Jahren hat sich z. B. auf dem Sektor der Folien sehr viel getan. Man kann heute unter vielen Farben wählen und sie mit Mosaik- oder anderen schicken Mustern kombinieren. Der neueste Hit sind nachträglich aufzuklebende Bordüren, die dem Pool im Garten ein ganz besonders edles Flair verleihen.

Der Hauptgrund für die nahezu zu 100 Prozent (hell-)blauen Swimmingpools dürfte aber wohl sein, dass wir das Meer – und damit Wasser überhaupt – mit dieser Farbe identifizieren. Das hat etwas mit den Spektralfarben wie beim Regenbogen oder bei einem Prisma zu tun: Licht setzt sich nämlich aus verschiedenen Wellenlängen zusammen.

Im Meer werden die Spektralfarben des Lichtes nämlich so nach und nach vom Wasser absorbiert – jeder, der tiefer taucht, kennt das. Erst geht die rote Farbe weg, dann Gelb, dann Grün usw. bis in 30 bis 40 Metern Tiefe nur noch Blau übrig bleibt. Daher präsentiert sich uns das Meer aus dem Weltraum oder vom Flugzeug aus außer bei massivem Schlechtwetter  in Blau. Und da wir gerne im Meer schwimmen, holen wir uns das Blau in unsere kleinen Schwimminseln im Garten: Blauer Himmel, Urlaub, Sonnenschein – was gibt es Meer!

Deshalb sind vermutlich also (fast) alle Swimmingpools blau… !